JuFö – Ein spannender Segeltörn für Väter und Söhne

Auch im diesjährigen Papenteicher Elternprogramm (PEP) organisierte die Jugendförderung einen Segeltörn für Jungen und ihre Väter.

Gleich zu Beginn der Herbstferien, nämlich vom 29. September bis zum 3. Oktober, ging es diesmal auf eine spannende Reise aufs niederländische Ijsselmeer.
Elf Väter und zwölf Söhne starteten direkt nach Schulschluss am Freitagmittag im Autokonvoi Richtung Harlingen in Holland. Im dortigen Hafen wartete die „Klipper Anna“ mit ihrem Skipper Ray Veth und dem Matrosen Michel auf die abenteuerlustige Crew, und so ging es nach einer ersten Übernachtung an Bord dann auch direkt am Samstagvormittag los: starker Wind begleitete die gesamte Reise und so gab es für die Vater und Sohn – Teams stets eine Menge zu tun beim Segelsetzen, bei Wendemanövern, beim An- und Ablegen und schließlich auch wieder beim Einpacken der Segel. Groß und Klein packten gemeinsam zu, wo es nötig war, und lernten schnell, dass ein Segelschiff nur durch Kooperation vorwärts kommt.
Und so trug die „Klipper Anna“ die begeisterte Crew von Harlingen nach Workum, Enkhuizen, Makkum und schließlich wieder zurück nach Harlingen. Die gesamte Zeit verbrachten Väter und Söhne, von den Landgängen abgesehen, auf dem holländischen Plattbodensegelschiff. Dort wurden nicht nur gemeinsam Segel gesetzt und Manöver gefahren: ebenso gehörten gemeinsames Kochen, abendliches Spielen und viel Zeit für Gespräche und Entdeckungen zum Tagesgeschehen inmitten einer wundervollen Naturlandschaft.

Eine tolle Gemeinschaft war da gemeinsam im Wind unterwegs: Männer, die die Abenteuerlust von Jungen wiederentdeckten und Jungen auf dem Weg zum Erwachsenwerden, die an vielen Stellen Verantwortung „wie ein Großer“ übernommen haben. Alles, was hier gemeinsam bewegt wurde, gibt Anlass, aufeinander stolz zu sein.

 

Print Friendly, PDF & Email

1 Antwort

  1. Ria Melius-Thiele sagt:

    23.10.2017